Strände, Ruinen und Berge: Da Nang

Da Nang Strand bei Nacht

Nach einem Aufenthalt von vier Nächten in Ho-Chi-Minh-Stadt machten wir uns auf den Weg in die nächste Stadt gemacht. Der nächste Halt: Da Nang, die drittgrößte Stadt Vietnams.

Da Nang hat einen Strand und viele Hotels wurden zu diesem Zweck entlang des Strandes gebaut. Es gibt so viele Hotels, dass man auf jeden Fall eine passendes Unterkunft findet. Allerdings gibt es in Da Nang auch viele verlassene Hotels, was wahrscheinlich auf die Coronazeit zurückzuführen ist…

Wir wohnten im An Hoi Canary Hotel. Es ist nicht weit vom Strand entfernt und wir konnten zu Fuß zu Meer gehen. Die Preise liegen bei 17 € für zwei Nächte. In der Nähre waren außerdem ein kleiner Supermarkt und ein paar Restaurants.

Click here to display content from Google Maps.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Google Maps.

Marble Mountain

Im Inneren des „Marmorbergs“

Unmittelbar nach dem Einchecken im Hotel fuhren wir zum Marbel Mountain, einer Sehenswürdigkeit in Da Nang. Zu diesem Zeitpunkt war es bereits 15:30 Uhr und wir kamen ca. 16 Uhr an. Als ich ankam, wusste ich zu meiner Überraschung nicht, ob es an diesem Tag oder zu dieser Uhrzeit war, aber der Eintritt war frei.

Click here to display content from Google Maps.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Google Maps.

Eingang zum Marmorberg

In der Nähe des Eingangs gab es viele Souvenirläden. Man wird von den Verkäufern ähnlich wie auf anderen Märkten sofort angesprochen, was dort aber nicht so aufdringlich rüberkommt.
Im Inneren der Höhle gab es eine Buddha-Statue, geheimnisvolle Musik und viele hohe Decke mit Stalaktiten, was ein mysteriöse Atmosphäre erzeugte. In der Nähe des Höhleneingangs gibt es einen weiteren Ort, zu dem man mit einem Aufzug fahren kann, aber das war kostenpflichtig. Es war ein schöner Ort, um die Aussicht auf Da Nang zu bewundern.

Blick von oben

In der Höhle gab viele verschiedene Wege und „Hohlräume“ und wenn man weiter hinein ging, gab es weitere Buddha-Staturen. Es dauerte eine ganze Weile, sich hier langsam zu Fuß zu bewegen, das der Boden rutschig war und die Beleuchtung zu wünschen übrig ließ. Aber ich glaube das genau die fehlenden Lichter und die kühle Feuchtigkeit dieses mystische Gefühl hervor gerufen hat.

Mysteriöse buddhistische Statuen, die in den Bergen entstanden sind

Perlen aus Marmorstein waren in den Souvenirläden in einer Vielzahl von Farben und Größen erhältlich. Die Souvenirläden in der Nähe des Marble Mountain sind eine gute Wahl, auch wenn es ein bisschen klischeehaft wirkt. In Hoi An, der nächsten Stadt, gab es auf den Märkten und in anderen Geschäfte auch viele Marmorprodukte. Man muss sich also keine Sorgen machen, wenn man vergessen habt, etwas am Marmorberg zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert